Verhaltenskodex

Die Mitglieder der AGVGA verpflichten sich dem nachfolgenden Verhaltenskodex:

  • Die Sachverständigen handeln als unabhängige Personen und arbeiten in eigener Verantwortung.
  • Das Verhalten und die Berufsausübung müssen grundsätzlich so sein, dass dem Ansehen von Sachverständigen nicht geschadet wird.
  • Die Sachverständigen verpflichten sich, ihre Gutachten nach bestem Wissen und Gewissen sowie gemäß den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen, Verordnungen, Regeln der Technik sowie geltenden Versicherungs- und anderen zwischen den Parteien vereinbarten Bedingungen und Vertragsvereinbarungen der Auftraggeber anzufertigen.
  • Die Sachverständigen verhalten sich in ihrer Tätigkeit den Auftraggebern gegenüber immer sachlich und fair.
  • Die Sachverständigen üben ihre Tätigkeiten vertraulich aus. Alle Dokumente, elektronische oder personenbezogenen Daten sind entsprechend der Vorschriften vertraulich zu behandeln und dementsprechend aufzubewahren (Einhaltung von Datenschutzbestimmungen, Bankgeheimnisse etc.). Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, die ihm durch die Arbeit als Sachverständiger zugänglich geworden sind, werden verantwortungsvoll und vertraulich behandelt. Sie werden in der Öffentlichkeit weder verwertet noch offenbart.
  • Auftragsbezogene Unterlagen geben nicht an Dritte weiter und nach Auftragsende an den Auftraggeber zurückgegeben.
  • Alle Angaben, Beobachtungen und Erkenntnisse, die im Zuge eines Gutachtens gemacht werden, müssen der Wahrheit entsprechen und objektiv nachprüfbar sein. Sie dürfen keine vertragliche oder gesetzliche Verschwiegenheitspflicht oder sonstige Rechte Dritter verletzen.
  • Sachverständige, die direkt oder indirekt in Beziehung zu einem Auftrag stehen, legen diesen Umstand offen. Die Frage nach einer möglichen Befangenheit haben die Sachverständigen erstmals nach ihrer Beauftragung, und zwar ohne entsprechenden Hinweis des Auftraggebers, einer Partei oder eines Beteiligten, zu prüfen. Gründe für eine subjektive und unsachliche Arbeitsweise bzw. für eine volle Unbefangenheit des Sachverständigen können verwandtschaftliche, engere freundschaftliche oder geschäftliche Beziehungen sein oder wenn diese mit einer Partei oder einem Beteiligten im Streit stehen oder ein Streit bestanden hat. Ein objektives und sachliches Handeln und Arbeiten muss zu jeder Zeit und Lage garantiert sein, ansonsten sind die Sachverständigen verpflichtet den Auftrag niederzulegen bzw. abzulehnen.
  • Bei Beauftragung der Sachverständigen prüfen diese sachlich und ehrlich, ob der Auftrag ihren Kompetenzen entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, lehnen die Sachverständigen den Auftrag ab, idealerweise mit einer Empfehlung an fachkundige Sachverständige.
  • Die Sachverständigen fordern und nehmen weder für sich noch für andere Personen Zuwendungen oder Vergünstigungen vom Auftraggeber, von den Parteien oder einem Beteiligten an.
  • Die Sachverständigen verpflichten sich ständig auf ihrem Fachgebiet weiterzubilden.
  • Die Sachverständigen beachten gegenüber anderen Sachverständigen den Grundsatz der Kollegialität.
  • Die Sachverständigen verpflichten sich, nicht in unfairer oder unlauterer Weise am Markt aufzutreten und zu werben.
  • Die Sachverständigen haften selbst für die werbliche Nutzung, des vom Berliner SchadenSeminar zur Verfügung gestellten Logo.

 

 

Stand des Verhaltenskodex für Sachverständige AGVGA: Mai 2018